Donnerstag, 4. Mai 2017

[Rezension] Jay Asher - Tote Mädchen lügen nicht

Autor: Jay Asher

Originaltitel: 13 Reason Why

Seitenanzahl: 288 Seiten
Preis: 8,99€

Gerne: Jugendbuch/roman

Reihe: Einzelband

Verlag: cbt

Einband: Taschenbuch


 
 Die Stimme der Toten, ein Ruf nach Leben

Als Clay Jensen aus der Schule nach Hause kommt, findet er ein Päckchen mit 13 Kassetten vor. Er legt die erste in einen alten Kassettenrekorder, drückt auf „Play“ – und hört die Stimme von Hannah Baker. Hannah, seine ehemalige Mitschülerin. Hannah, für die er heimlich schwärmte. Hannah, die sich vor zwei Wochen umgebracht hat. Mit ihrer Stimme im Ohr wandert Clay durch die Nacht, und was er hört, lässt ihm den Atem stocken. Dreizehn Gründe sind es, die zu ihrem Selbstmord geführt haben, dreizehn Personen, die daran ihren Anteil haben. Clay ist einer davon ...


 Das Cover mit den 13 grünen Strichen, die 13 Gründe für Hannah's Selbstmord dastehen sollen, ist nicht wirklich sehr ergreifend zumal das Buch sehr spannend ist. Nichtsdestotrotz ist es anschaulich gestaltet, man hätte die Farbe eventuell der Strichliste anders gestalten können oder nicht das so schleimig wirkt, dass sieht eher aus als wäre es ein Horror Roman. 

Als ich angefangen habe das Buch zu lesen, hat mich die Geschichte schon nach dem ersten Kapitel echt überzeugt. Die Charaktere im Buch waren teils echt unterschiedlich, man konnte sich von jeder Person ein eigenes Bild machen wobei ich sagen muss, dass manche Charaktere ein negativen Einfluss haben. Ich konnte mich in Sätzen wiederspiegeln, sogar in ganzen Kapiteln. 

Die kursive Schrift hat mir besonders gefallen, sie war poetisch und überzeugend. Der Stil ist leicht zu lesen und war doch recht verständlich um was es ging, hätte ich ehrlich gesagt nicht erwartet. Da ich schon viele negative Kommentare gelesen habe um das Buch. Das einzige wobei ich Probleme hatte, dass ich nicht sofort in das Buch rein kam, sondern ein zwei Anläufe gebraucht habe.

Clays Rolle im Buch ist eine ganz besondere. Doch das ahnt er am Anfang natürlich nicht. Als Clay das Paket mit den Kassetten von Hannah erhält, fragt er sich natürlich, welche Rolle er bei ihrem Selbstmord gespielt hat. Er ist sich keiner Schuld bewusst. Doch während er Hannah Stimme zuhört, fängt er an, jedes Verhalten von sich, gegenüber Hannah, zu hinterfragen. Er wird immer unsicherer und verzweifelter. Das kommt im Buch super rüber. Mir tat er stellenweise echt leid!

 Die Geschichte des Buches, dass sich Hannah umgebracht hat und nun 13 Menschen direkt die Gründe vor Augen führt, ist schon etwas gruselig. 13 Menschen wissen von den Kassetten und was andere getan haben, 13 Menschen zu viel. Ein Selbstmord kann man nie ohne einen Grund begründen, es gibt immer einen Grund. 

Ich hatte zwei Hintergedanken, die erste, es ist nicht für jeden Menschen geeignet das Buch zu lesen, wenn man eventuell psychisch labil ist und dem ganzen nicht gewachsen ist. Das zweite, in diesem Buch passieren so viele Dinge, so viele Situationen die man ändern könnte. Clay und einige anderen ist bewusst geworden, dass sie, ja die 13 Menschen was unternommen hätten sollen, dann wäre sie womöglich noch am leben aber keiner hat in ihrer Gegenwart überhaupt irgendwas verstanden was vor sich ging.


Im großem ganzen bin ich sehr Zufrieden mit dem Buch. Er sollte meiner Meinung nach jeder gelesen haben, sobald der derjenige auch labil genug dafür ist. Ich gebe diesem Buch dennoch 4 von fünf Sternen, da ich manchmal aus der Geschichte raus gekommen bin und erstmal nachdenken musste, was man in der Situation anders oder gar besser machen könnte. 








Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen