Samstag, 15. April 2017

[Rezension] Andreas Winkelmann - Blinder Instinkt


Autor: Andreas Winkelmann

Originaltitel: Blinder Instinkt

Seitenanzahl: 416


Gerne: Psychothriller

Reihe: Einzelband

Verlag: Goldmann

Einband: Taschenbuch


Er sieht dich, er jagt dich, er lässt dich nie mehr fort.

Ein heißer Sommertag. In einem verwilderten Garten sitzt ein junges Mädchen auf einer Schaukel. Alles um es herum leuchtet in strahlenden Blütenfarben, doch das Mädchen nimmt nichts davon wahr, es ist blind. Dafür spürt es ganz deutlich, dass sich ihm jemand nähert, jemand, von dem etwas zutiefst Böses ausgeht. Es versucht noch wegzulaufen – vergeblich … Jahre später wird Kommissarin Franziska Gottlob zu einem Wohnheim für Kinder gerufen. Wieder ist ein junges Mädchen verschwunden. Das Kind ist blind. Und vom Täter fehlt jede Spur.


Das Cover interpretiert nicht viel von der Geschichte. Da fehlt das gewisse etwas, die Spannung. Man könnte schon sagen es ist unspektakulär, es spricht mich nicht wirklich an. Die Geschichte ist der Wahnsinn aber das Cover passt nicht zu einem Protagonisten und nicht zur Geschichte. Die großgeschriebene Schrift gefällt mir jedoch super, die Schrift "INSTINKT" in rot zeigt mir, dass es gefährlich sein könnte, man braucht dazu ein scharfen Verstand braucht um diesen Fall zu lösen. 



 Ich habe nie in betracht gezogen, wie sehr ich dieses Buch verschlingen würde. Schon allein das erste Kapitel faszinierte mich so sehr, dass ich es kaum noch aus der Hand weg lag. Nach dem packenden Prolog beginnt die Story, die in 3 Teile gegliedert ist, 10 Jahre später. Als Schauplatz hat der Autor die niedersächsische Hauptstadt Hannover gewählt. 

Die sympathische rot haarige Franziska Gottlob arbeitet als Kommissarin bei der Kripo Hannover, ihr Vater ist ein  erfolgreicher Kriminalautor. Mit von der Partie sind Franziska's Assistent Paul Adamek, der erst kürzlich Vater geworden ist und der smarte Profiboxer Max Ungemach, der seit 10 Jahren auf ein Lebenszeichen seiner verschwundenen kleinen Schwester hofft. 
Die Protagonisten sind interessante Charaktere mit Ecken & Kanten, die sicherlich noch ausbaufähig wären. 

Anfangs wirkt die Geschichte durch die vielen, verschiedenen Handlungsstränge leicht verwirrend, doch spätestens nach den ersten 50 Seiten gewinnt die Story deutlich an Fahrt und hält den Spannungsbogen bis zum rasanten Finale gespannt. 
Ich muss aber auch dazu sagen, dass manche Situationen auch im wahren Leben zu finden sind. Das Buch hat mich so verschlungen, zwar war es ab und zu echt verwirrend und so viele Namen auf einmal aber dennoch hat mich das Buch überzeugt!
Die Charaktere haben ihre Rolle in diesem Buch ziemlich gut verteilt, sodass manche zwei Gesichter erkennen konnte. 

Durch den fesselnden Schreibstil und die Kapitel in angenehmer Länge lassen sich die 416 Seiten dieses deutschen Psychothrillers trotz kleiner Schwächen schnell lesen. 

Ich empfehle dieses Buch jeden, die packende Geschichte lässt das Buch einfach nicht mehr los. Es gibt wenige Kritikpunkte die man wirklich entdeckt hat. Jedoch gebe ich diesem Buch nur 4 von 5 Sternen. Es ist verwirrend, man braucht paar Seiten um in das Buch rein zukommen was ein kleiner Nachteil sein kann.









Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen